Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet. (Datenschutzerklärung)

Hamburger Tag der Beteiligungsverwaltung

Am 19. und 20. Februar 2019 war das Team der Saxess AG zum ersten Mal zu Gast auf dem Hamburger Tag der Beteiligungsverwaltung. Die Veranstaltung versteht sich als Forum für den Erfahrungsaustausch zwischen den Beteiligungsverwaltungen der unterschiedlichen Gebietskörperschaften.

Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Bedeutung des Beteiligungsmanagements bei der Haushaltsplanung und dem Erkennen von Haushaltsrisiken standen zwei Hauptfragen im Mittelpunkt des Geschehens:

  1. Inwieweit sorgt die Einführung der doppischen Buchführung für mehr Transparenz und welche Steuerungs- und Kontrollmöglichkeiten ergeben sich daraus?
  2. Wie stellt man das strategische Beteiligungscontrolling zur Wahrung des öffentlichen Interesses effizienter auf?

Zur zweiten Ausgabe der Veranstaltungsreihe fanden sich 130 Teilnehmer in der traditionsreichen Handwerkskammer von Hamburg ein. Der voll besetzte Saal bot ein tolles Ambiente für das ausgiebige Rahmenprogramm sowie aufschlussreiche Gespräche mit den unterschiedlichen Akteuren des kommunalen Beteiligungsmanagements.

KEYNOTE: Warum eigentlich Töchter

Besonders interessant war der Einstieg von Jörg Dehm, dem Oberbürgermeister der kreisfreien Stadt Hagen a.D. Er berichtet von der Kräfteverteilung zwischen Verwaltung und Beteiligungen und wie er diese wahrnimmt. Sein nüchternes Credo: Die politische Macht liegt stark bei den Beteiligungen. Eine Meinung, die viele der anwesenden Beteiligungscontroller teilten.

WORKSHOP: Beteiligungscontrolling und IT-gestütztes Berichtswesen

Da mehrere Workshops zeitgleich stattfanden, haben wir uns für den Vortrag von Werner Lütkenhaus entschieden. Er arbeitet im Amt für Konzernsteuerung und Sport der Stadt Hamm und präsentierte ein selbst entwickeltes Beteiligungsmanagement-System auf Basis von Microsoft Office und einer Standardsoftware für den Gesamtabschluss.

Mit der von ihm erdachten Lösung verwaltet die Stadt Hamm 50 Beteiligungen, darunter 25 Direktbeteiligungen. Das System bietet eine Liquiditätsvorschau und plant Mehrheitsbeteiligungen auf Kontoebene. Die Möglichkeit, den jährlichen Beteiligungsbericht damit zu erstellen, besteht nicht.

Lütkenhaus betont, dass seine Lösung vor allem für technik- und zahlenaffine Anwender geeignet ist, die ihre Beteiligungsverwaltung softwarebasiert abbilden möchten. Auf die Frage, wie lange er gebraucht hat, das System zu perfektionieren, entgegnet er lachend: "Das kann ich bei so vielen Stunden, nicht wirklich beantworten."

FAZIT

Der Hamburger Tag der Beteiligungsverwaltung 2019 war eine abwechslungsreiche Veranstaltung mit inspirierenden Vorträgen und Zeit für den gegenseitigen Austausch. Für uns steht jetzt bereits fest: Wir sind nächstes Jahr wieder mit dabei – vielleicht sogar mit einem eigenen Beitrag.

Vielen Dank für die tolle Organisation und bis 2020!